Leichte Sprache font icon
Stadt und Land wollen kurzfristige Verbesserung für L181 - Tempo 30 Einschränkung reduziert - Erster großer Sanierungsschritt soll 2025 beginnen

13.04.2024

Stadt und Land wollen kurzfristige Verbesserung für L181 - Tempo 30 Einschränkung reduziert - Erster großer Sanierungsschritt soll 2025 beginnen

Auf Initiative der Stadt Bräunlingen haben sich Vertreter von Stadt, Regierungspräsidium und Landratsamt getroffen, um gemeinsam nach Lösungen für den schlechten Zustand der L181 Hüfinger Straße zwischen der Gemarkungsgrenze Hüfingen und der Donaueschinger Straße zu suchen. Dabei wurde deutlich, dass der in der Öffentlichkeit diskutierte erste Sanierungsbeginn in 2027 nicht stimmt. Im Gegenteil: Es wurden und werden kurzfristige Maßnahmen unternommen, um die normale Geschwindigkeit von 50 km/h wieder zu ermöglichen. Als erster Schritt wurde die Tempo 30 Einschränkung deutlich reduziert. Im nächsten Schritt soll zeitnah bei entsprechender Witterung eine Reparatur stattfinden, so dass der gesamte Bereich wieder normal mit Tempo 50 befahrbar ist.


„Die L181 ist eine wichtige Lebensader für Bräunlingen. Diese muss daher auch schnellstmöglich wieder in einen guten Zustand versetzt werden“, so Bürgermeister Micha Bächle. Die Zuständigkeit der Landesstraße und dessen Unterhalt liege beim Land Baden-Württemberg. Gleichwohl liegen im Bereich der L181 in manchen Abschnitten auch städtische Leitungen und die Kanalisation, die bei allen Maßnahmen berücksichtigt werden müssen. Bereits heute ist klar, dass die Straße in vier Abschnitten saniert werden soll. Der Gemeinderat hat im Haushaltsplan für 2024 bereits Planungsgelder eingestellt, damit in 2025 ein erster Abschnitt begonnen werden kann. Das Regierungspräsidium werde dann direkt den jeweiligen Abschnitt auch mit einem neuen Fahrbahnbelag versehen, womit sich der Straßenzustand erheblich verbessern wird. „Wir brauchen eine grundlegende Sanierung der L181. Dies wird mit erheblichen finanziellen Aufwendungen verbunden sein. Sie ist aber notwendig und richtig“, so Bächle. Man sei bereits seit einiger Zeit in den Planungen, im Mai werden diese im Gemeinderat thematisiert. Ziel sei es dabei den Bauabschnitt für 2025/2026 festzulegen.

Bei der Gesamtsanierung der L181 hat die Stadt auch eine Verbreiterung des Geh- und Radweges gegenüber dem Land Baden-Württemberg angeregt, was derzeit geprüft wird. Ziel sei es auch Synergieeffekte zu bilden. Auch soll die Kreuzungssituation im Bereich zwischen der Hüfinger Straße und den Gewerbegebieten Niederwiesen und Stetten geprüft werden.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT