Leichte Sprache font icon
Nächste Schritte für das Nahwärmenetz / Information für die Bürger

13.04.2024

Nächste Schritte für das Nahwärmenetz / Information für die Bürger


Bräunlingen – Der Aufbau des Nahwärmenetzes für die Altstadt kommt weiter voran. Ein nächster wichtiger Schritt ist die konkrete Abfrage der Eigentümer in der Altstadt und den angrenzenden Gebieten, ob Interesse an einem Anschluss besteht. Hierzu haben die Stadt und naturenergie, welche das Netz aufbauen und betreiben wird, die Eigentümer angeschrieben.

„Wir wollen bis 2030 möglichst die gesamte Altstadt anschließen, bereits dieses Jahr wollen wir in der Schulstraße beginnen, in 2025/2026 soll dann die Blaumeerstraße erfolgen. Das Nahwärmenetz soll mittelfristig durch eine Hackschnitzelzentrale, die auf dem Gelände „Vor Buchen“ hinter den Tennisplätzen entstehen wird, betrieben werden. Auch Abwärme eines Gewerbebetriebes soll eingebunden werden, so dass das Netz am Ende zu 90% regenerativ betrieben werden soll. Der Gemeinderat hat einstimmig einen Gestattungsvertrag mit der naturenergie hochrhein AG geschlossen, die das Netz aufbauen und betreiben wird. Gleichwohl hat sich die Stadt Mitbestimmungsrechte gesichert“, so Bürgermeister Micha Bächle und Projekteiter Simon Scholl von der natuerenergie.

Die Bundesregierung hat erkannt, dass Nahwärmenetze eine wichtige Lösung für eine klimaneutrale Zukunft sind und im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) sehr attraktive Fördermöglichkeiten von 30 - 70% Zuschuss für den Anschluss an ein Wärmenetz geschaffen. Diese Fördermöglichkeiten machen den Nahwärme-Einstieg jetzt und in den kommenden Jahren besonders attraktiv.

Die Eigentümer erhalten hierzu einen Fragebogen, auf dessen Grundlage naturenergie individuelle Angebote für die Anschlusskosten erstellt, um weitere Entscheidungen zu treffen. In diesem Zuge werden dann auch Vor-Ort Besuche angeboten.

Die Vorteile eines Nahwärmeanschlusses

  • Absolut saubere und sichere Wärmeversorgung
  • Keine Schornsteinkosten und Schornsteinsanierung mehr
  • Keine Beschaffung und Lagerung von Brennstoff mehr nötig
  • Einsatz einer platzsparenden Übergabestation ohne laute Geräusche und lästige Wartungen
  • Umweltfreundliche Wärmeerzeugung mit geringen CO2-Emissionen bis hin zur CO2-Neutralität
  • Hohe Zuverlässigkeit durch Fernüberwachung und -steuerung rund um die Uhr sowie eine umgehende Beseitigung von möglichen Störungen
  • Für den Anschluss an eine Nahwärme gibt es attraktive Förderzuschüsse von mind. 30 % –diese können über die KFW beantragt werden.

Weitere Informationen und die Formulare finden Sie auch hier

Hier gelangen Sie zum Fragebogen für die Nahwärme für Interessenten...

Hier gelangen Sie zum Produktblatt...

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT