font icon
Aufruf zum Energiesparen / 12-Punkteplan der Stadt

04.12.2022

Aufruf zum Energiesparen / 12-Punkteplan der Stadt

Aufruf zum Energiesparen / 12-Punkteplan der Stadt

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in Folge des Ukraine-Krieges und der Drosselung der Gasimporte hat die Bundesregierung die Bürger, Unternehmen aber auch Kommunen aufgerufen Gas und Strom zu sparen. Aktuell befindet sich Deutschland beim Gasalarmplan in der Stufe 2 von 3. Wenn die Bundesnetzagentur parallel eine „Gasmangellage“ feststellt, kann es zu drastischen Preissteigerungen (trotz bestehender Verträge) und Einschränkungen in der Versorgung kommen (Reduzierung der Mengen für ungeschützte Kunden).

Aktuell ist die Gasversorgung in Deutschland zwar noch hinreichend gewährleistet, die Situation ist jedoch zunehmend angespannt und lässt unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen eine problematische Entwicklung im Herbst/Winter dieses Jahres wahrscheinlicher werden. Es wird daher nun mehr denn je auf die Einsparung von Gas in allen Lebensbereichen ankommen um die Gasspeicher in den nächsten Monaten vorsorglich für den Herbst/Winter so weit wie möglich füllen zu können. Da Gaskraftwerke auch zur Stromerzeugung eingesetzt werden, gilt es auch Strom einzusparen. Wir alle können hierzu einen Beitrag leisten.

Fast alle städtischen Gebäude und Hallen werden mit Gas versorgt. Sollte es im Winter zu einer Einschränkungen bei der Gasversorgung in Deutschland kommen ist damit zu rechnen, dass die Gasversorger trotz bestehender Lieferverträge die Lieferungen für bestimmte Bereiche einschränken hierzu könnten beispielsweise Hallenbäder, Sporthallen, Freizeiteinrichtungen usw. zählen, aber im Extremfall auch Unternehmen. Alle anderen werden mit drastischen Preissteigerungen zu kämpfen haben. Dies gilt es bestmöglich zu vermeiden.

Als Stadt möchten wir daher den Appell zum Energiesparen folgen und mit gutem Beispiel vorangehen. Es geht dabei nicht in erster Linie um finanzielle Aspekte, sondern darum einen Beitrag zu leisten, dass die Versorgung für Bürger, Unternehmen und viele mehr gewährleistet werden kann.

Wir haben daher im Gemeinderat am 7. Juli einen 12 Punkte Plan mit Maßnahmen zur kurzfristigen Energieeinsparung beschlossen.

  1. Straßenbeleuchtung: Ausweitung Halbnächtigungsschaltung
  2. Die Straßenbeleuchtung ist für rund 40% des gesamten Stromverbrauchs der Stadt verantwortlich (ohne Privatpersonen und Unternehmen). Ein Teil der Straßenbeleuchtung brennt die ganz Nacht, 2/3 der Leuchten werden aktuell zwischen 22.30 Uhr und 5 Uhr ausgeschaltet. Wir werden diese um je eine halbe Stunde morgens und abends ausweiten. Dies bringt eine Einsparung von rund 17.000 kwh pro Jahr. Sollte es dadurch problematische Stellen geben, bitten wir Sie um eine Information, um dort ggfs. nachzujustieren.
  3. Anpassung Temperatur Sporthalle
  4. Wir wollen die Temperatur in der Sporthalle nicht generell absenken. Diese liegt aktuell bei 18°C (Empfehlung des Städtetags 15°C). Wir wollen diese aber abends ab 19 Uhr um ein Grad senken. In der Sporthalle soll während bestimmter Großveranstaltungen die Temperatur wie bisher auf 19 bis 21 ° Grad erhöht werden (z.B. Marathon, Nikolausturnen).
  5. Reduktion Warmwasseraufbereitung Sporthalle
  6. Durch eine Abschaltung der Warmwasseraufbereitung in der Sporthalle könnten die Energieaufwendungen gesenkt werden. In der Gauchachhalle wurde diese bereits im Sommer außer Betrieb genommen. Kaltes Duschen ist nach wie vor möglich. Wir wollen dieses auch bis Ende September in der Sporthalle umsetzen.
  7. Schließzeiten Sporthalle, Vereinshaus und Vereinsräumlichkeiten in den Ferien
  8. In den Weihnachtsferien ist die Sporthalle teilweise geschlossen. Zuletzt war dies zwischen den Jahren der Fall, so dass in der zweiten Ferienwoche trainiert werden konnte. Die Gauchachhalle und die Brändbachhalle sind bereits in den Weihnachtsferien für den Sportbetrieb geschlossen. Für die Vereinsräumlichkeiten gibt es bislang keine einheitlichen Regeln. Wir haben beschlossen, dass die Hallen für den Vereinsbetrieb und städtischen Vereinsräumlichkeiten in den Herbstferien und den Weihnachtsferien geschlossen bleiben sollen. Bei dringlichen Fällen wird gemeinsam nach Lösungen gesucht.
  9. PV-Anlage für die Stadthalle

Im Rahmen des Haushalts 2022 wurde die Position für eine Photovoltaikanlage auf der Stadthalle aufgenommen, allerdings mit einem Sperrvermerk versehen. Die Verwaltung hat die Planungen trotzdem weiterverfolgt und auch steuerliche Fragen geklärt. Im Gegensatz zur Planung 2021 (ausgerichtet auf den Eigenverbrauch) favorisiert die Verwaltung nun die maximale Größe einer PV-Anlage mit Eigennutzung und Einspeisung. Die Verwaltung wird dem Gemeinderat in einer der nächsten Sitzung die Ergebnisse präsentieren und bittet um Aufhebung des Sperrvermerks und zusätzliche Mittel für eine größere Anlage. Die Vergabe sollte dann im Herbst sein mit dem Ziel, das Projekt in 2023 umzusetzen.

  1. Nahwärmenetz Altstadt

Die Verwaltung wird den Ausbau des Nahwärmenetzes in der Altstadt forcieren. Weitere Entscheidungen über eine Potentialanalyse und ein Quartierskonzept sollen bereits Ende Juli im Gemeinderat erfolgen.

  1. Prüfung zur mittelfristigen Installation von weiteren Solaranlagen auf städtischen Gebäuden insbesondere auf der Sporthalle
  2. Hier würde sich neben der Stadthalle besonders die Sporthalle kurz- bis mittelfristig mit der Installation einer Dachteilfläche zur bivalenten Warmwasser- Bereitung anbieten und in einem weiteren Schritt der Ausbau über die gesamte Dachfläche zur Stromerzeugung zur Eigennutzung und Einspeisung. Eignen würde sich ebenso die Brändbachhalle und die Gauchachhalle. Hierzu gab es bereits Berechnungen. Das Ergebnis wird dem Gemeinderat wieder vorgelegt.
  3. Prüfung Zulässigkeit von Solaranlagen in der Altstadt auf schlecht einsehbaren Stellen bzw. auf abgewandten Seite sowie den Einsatz von Solarziegeln
  4. Die Stadtbildsatzung schließt aktuell Solaranlagen (Solarthermie und Solaranlagen zur Stromerzeugung) aus. Wir wollen eine partielle Öffnung aber keine komplette Freigabe prüfen und im Gemeinderat entscheiden. Denkbar wäre dies in der Altstadt entweder durch den Einsatz von Solarziegeln oder von PV-Anlagen an nicht- oder nur schlecht einsehbaren Stellen unter gewissen Voraussetzungen. Die Verwaltung wird hier Vorschläge unterbreiten.
  5. Einführung einer Dienstanweisung Energieleitlinie für die Stadtverwaltung am 30.3.2022 erfolgt
  1. Herunterfahren/Abschaltung von Heizungen in städtischen Gebäuden bis Anfang September
  2. Die Heizungsanlagen werden je nach Möglichkeit und Zustand der Heizung bis Anfang September komplett abgeschaltet und gehen nicht nur in den Sommerbetrieb.
  3. Anbringung von Bewegungsmeldern in städtischen Gebäuden
  4. Prüfung Ausweitung Schließzeiten städtischer Gebäude in den Weihnachtsferien

Wir bitten hier um Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis. Gerne stehe ich Ihnen für Fragen oder Anregungen oder andere Ideen zur Verfügung.

Herzliche Grüße

Micha Bächle

Bürgermeister

ZURÜCK ZU NEWS ÜBERSICHT